DVB-T Empfangsleistung verbessern

Beste Empfangsleistung Mit einem DVB-T-Stick lässt sich zu Hause oder unterwegs Fernsehen auf einem PC, Notebook, Smartphone oder Tablet empfangen. Doch nicht immer ist der Empfang optimal. Doch in vielen Fällen lässt er sich mit kleinen Tricks oder Zusatzantennen verbessern.

Mobiles DVB-T: Schlechten Empfang verbessern

Unterwegs kann es zu Störungen und Aussetzern kommen. Das liegt daran, dass DVB-T zwar flächendeckend verfügbar, aber die Sendeleistung nicht überall gleich stark ist. Störungen von Bild und Ton können bspw. bauliche Hindernisse, Waldabschnitte und Erhebungen verursachen. Manchmal reicht es in diesen Fällen schon, auf eine größere Wiese oder kleine Anhöhe zu gehen, um ohne Beeinträchtigung fernsehen zu können.

In einigen Gebieten ist es dennoch schwer, einen störungsfreien Empfang ohne Zusatzantenne zu erreichen. In diesen Fällen hilft eine kleine Stabantenne. Aber auch der sind in den sogenannten Randgebieten der Sendemasten Grenzen gesetzt. Dort kann es stellenweise nahezu unmöglich sein, einen guten Empfang zu erreichen.

Optimaler Empfang zu Hause: Gerät ausrichten und Zusatzantennen nutzen

Auch zu Hause können Zusatzantennen den Empfang auf den jeweiligen Endgeräten deutlich verbessern. Liegt dem DVB-T-Stick keine eigene Stabantenne bei oder ist diese nicht ausreichend, sollte eine Zimmerantenne angeschlossen werden. Diese verbessert den Empfang in den meisten Regionen deutlich. Dabei sind zwei Varianten zu unterscheiden:

  • passive Zimmerantennen
  • aktive Zimmerantennen

Eine passive Zimmerantenne empfängt das Signal nur und gibt es an den Stick weiter. Eine aktive Zimmerantenne verstärkt das empfangene Signal zusätzlich, bevor es über den DVB-T-Stick an das Endgerät weitergegeben wird. In Randlagen oder schwierigen Wohnungslagen in Ballungsgebieten sind aktive Antennen in der Regel ausreichend, um die Sender zu optimieren.

Sollten Bild und Ton dennoch weiter beeinträchtigt sein, ist eine Außen- oder Dachantenne erforderlich. Eine normale Außenantenne wird zum Sendemast ausgerichtet am Fensterbrett, einer Balkonbrüstung, an der Hauswand oder ähnlichen Stellen angebracht. Eine Dachantenne wird unter oder au dem Dach installiert. Beide Antennenarten sind für TV-Geräte gedacht, können über geeignete Anschlussbuchsen aber grundsätzlich auch mit einem DVB-T-Stick kombiniert werden.

Kleine Tricks für einen verbesserten Empfang

In einigen Gebieten ist es dennoch schwer, einen störungsfreien Empfang ohne Zusatzantenne zu erreichen. In diesen Fällen hilft eine kleine Stabantenne. Aber auch der sind in den sogenannten Randgebieten der Sendemasten Grenzen gesetzt. Dort kann es stellenweise nahezu unmöglich sein, einen guten Empfang zu erreichen.